Chronik

        

» wie alles begann …

 

Bei einem Behörden-Fußballspiel imSeptember 1978 erfuhr unser heutiges Ehrenmitglied Josef Beckenlechner vonRegierungsmitgliedern, dass beim Förderprogramm „Freizeit und Erholung“ für Baumaßnahmen 40 % der Gesamtkosten als Zuschuss gewährt werden.

 

Dies war die Geburtsstunde der TSV-Abteilungen Stock und Tennis, deren Gründung durch den Initiator Josef Beckenlechner sen. eng miteinander verbunden war.

 

Bei der darauf folgenden  Versammlung war man sich nach längerer Diskussion über die Platzfrage bald einig. Bereits im Januar 1979 lag dann die Zustimmung des Wasserwirtschaftsamtes vor. Nach Beratung über Finanzierung und Planung durch das Ingenieursbüro Mayr, Untergriesbach wurde der Plan am 04.04.1979 bei der Regierung von Schwaben eingereicht, die ihn aber ablehnte. Daraufhin erfolgte eine Besichtigung der Örtlichkeiten durch Vertreter der Regierung, des Landratsamtes, des Wasserwirtschaftsamtes und der Gemeinde Sielenbach, wobei dann eine Einigung nach einer weiteren Planänderung erzielt werdenkonnte.

 

Der 15. Juni 1979 gilt als Gründungsdatum der beiden Abteilungen.

An diesem Tag wurde die Versammlung mit Wahlen abgehalten:

Abteilungsleiter für die Stockschützen wurde Peter Linzenkirchner, sein Stellvertreter Josef Beckenlechner.

Abteilungsleiter für Tennis wurde Josef Beckenlechner, sein Stellvertreter Michael Greppmair.

 

Noch im Juni 1979 erfolgte die Antragstellung auf Gewährung des Zuschusses bei der Regierung von Schwaben.

Nachdem am 15. September 1979 die mündliche Erlaubnis zum Baubeginn erteilt wurde, konnte am 06. Oktober 1979 mitdem Bau begonnen werden.

 

Mit Fertigstellung der Anlagen im Jahr 1980 endete die Symbiose der beiden Abteilungen, die von nun an eigenständige Wege gingen.

 

Im September 1980 wurde die fertiggestellte Anlage mit ihren drei Stockbahnen für den Schießbetrieb freigegeben.

 

Am 20.11.1980 fand die erste Versammlung der Stockschützen statt, wobei eine Satzung beschlossen wurde.

 

 

Die Jahre bis2000 …        

 

Am 14. Juni 1981 wurden die neuen drei Stockbahnen mit einem Turnier offiziell eingeweiht. Eingeladenwaren Pipinsried und Stumpfenbach. Sielenbach gewann dieses Einweihungsturnier vor Stumpfenbach.   

 

Bei der Generalversammlung am 25.11.1981 wurde beschlossen, die Startgebühren beiauswärtigen Turnieren aus der Vereinskasse zu zahlen. Als Gegenfinanzierung wurde die bei Trainingsspielen ausgespielte D-Mark in die Vereinskasse einbezahlt. Im gleichen Jahr wurden auch die ersten Spielerpässe beantragt.

 

Aufgrund von genügend Sach- und Geldspendenkonnte 1982 eine Stockhütte mit relativ geringen Eigenmitteln gebaut werden.


 

Der erste Abteilungsleiter der Stockschützen-Abteilung Peter Linzenkirchner (mit Schürze)


 

 

Die folgenden Jahre waren geprägt von kleineren Baumaßnahmen und zahlreichen Teilnahmen bei Turnieren mit wechselndem Erfolg.

 

Zu dem wurde weiterhin fleißig geübt, sowohl auf Eis.

 

Schützen: Schneider Hans, Baur Hans, Speckner Hans, Speckner Alfons


  

als auch auf Asphalt.


 

Schütze: Linzenkirchner Peter


 


 

In 1988 war danneine Erneuerung der Asphaltdecke fällig. Ab 1989 wurden erstmals Vereinsmeisterschaften im Einzel- und Mannschaftwettbewerb ausgetragen. 

 

Die Platzierungen bei den ersten Sielenbacher Meisterschaften:

 

Einzel:    1. Speckner Johann, 2. Ankner Hermann, 3. Beckenlechner Josef jun.

 

Mannschaft:   1. Ankner Hermann – Linzenkirchner Peter –Neumeyr Johann

                     2.Speckner Alfons – Schmid Fritz – Held Alfons

                     3.Friedl Peter – Lutz Peter  - ZieglerMartin

 

Zwei Jahre darauf wurden 1990 als „Rastplätze“ drei Tische und sechs Bänke „für die Ewigkeit“ (Massivbauweise) erstellt. Das Holz hierfür stammte vom Maibaum, den ein Abteilungsmitglied gestiftet hatte.


 

Hinten unterm Tarnnetz befindet sich die Sitzgelegenheit mit den massiven Tischen und Bänken


 

Im März 1990 verstarb das Gründungsmitglied und langjähriger Abteilungsleiter Hermann Ankner im Alter von nicht ganz 37 Jahren. Ihm zum Gedenken wurde 1991 erstmals ein Gedächtnis-Turnier veranstaltet.


 

Sieger beim Gedächtnis-Turnier: Held Alfons, Pappenberger Horst, Linzenkirchner Peter


 


 

Die Sitzplätzewurden 1992 mit einem Anbau überdacht, so dass hier ein Freisitz entstand, derheute noch gerne beansprucht wird.
 

Überdachter Freisitz



 

 

Zahlreiche Turnierteilnahmen, Dorfmeisterschaft, Gedächtnisturnier und  Vereinsmeisterschaften waren sportlicheVeranstaltungen, die im jährlichen Turnus stattfanden. Besonders bei den Dorfmeisterschaften mit ihren bunt zusammengewürfelten Mannschaften gab es immer eine Riesengaudi.


 

Schützen der Gästemannschaften Dasing und Hollenbach


 


 

 

Die Jahre ab 2000 ..…       

 

Die nächsten Baumaßnahmen fanden 2002 mit dem Ausbau eines Lagerraumes, 2004 mit einem Pergola Anbau und 2005 mit der Verlegung von Strom und Wasser zur Stockhütte statt. Das sportliche Highlightfand am 24.01.2004 in Senden statt, von wo die Vertreter des TSV Sielenbach als  Bezirksliga-Aufsteiger zurück kamen.

 


 

Bezirksliga-Aufsteiger: Speckner Alfons, Schneider Hans, Beckenlechner Josef, Speckner Hans


 


 

Der gesellschaftliche Höhepunkt fand mit der Feier zum 25-jährigen Gründungsfest der Stockschützenabteilung im August 2004 statt.

Zahlreiche Ehrungen fanden zu diesem Anlassstatt. Als Mann der ersten Stunde, Gründungsmitglied und Initiator der Stockanlage wurde zudem Beckenlechner Josef sen. zum Ehrenmitglied ernannt.


 

Gründungsmitglieder der Sielenbacher Stockschützen mit Initiator Josef Beckenlechner sen. (links), dem Abteilungsleiter Alfons Speckner (vierter von rechts), Bürgermeister Martin Echter (zweiter von rechts) und dem Landratsstellvertreter Peter Feile (rechts).


 

 

Dernächste festliche Anlass war das 30-jährige-Vereinsjubiläum, das vom 21. bis23. August 2007 mit einem Marathon-Turnier, bei dem die Schützen neben derTreffsicherheit erstmals auch ihr Können beim Watten unter Beweis stellenmussten, und der Dorfmeisterschaft begangen wurde.


 

Mit einem sogenannten „Duwattlon“, einem Wettbewerb aus Watten (oben) und Stockschießen (unten) feierten die Sielenbacher ihr Jubiläum. Sieger des Wettbewerbs wurden Wolfgang Bleis und Hannes Bayer.


 

 

Die Sielenbacher Stockschützen feierten vom 21. Bis 23.August ihr 30-jähriges Bestehen.


 

 

Nach insgesamt 16 Jahren – mit 6-jähriger Unterbrechung - gab Alfons Speckner beider Jahresversammlung 2011 die Führung der Stockabteilung ab, nachdem er 1989 erstmals als Abteilungsleiter gewählt worden war.


 

Die Führung der Stockschützen 2012: Stehend von links: Kassier Erwin Speckner, Kassenprüfer Schneider Hans und Heinrich Lechner. Sitzend von links: stv.Abt.-Leiter Christoph Linzenkirchner, Abteilungsleiter Werner Zehentbauer, Schriftführer Alfons Speckner.


 


 

 

Im Jahr 2012 war „Arbeiten“ angesagt. Mit der Überdachung und der Pflasterung der Stockbahnen waren die wenigen Mitglieder der Stockschützenabteilung vollends ausgelastet.Hier wurde hauptsächlich in Eigenleistung und mit finanzieller Unterstützungder Energiebauern GmbH und der Gemeinde ein Schmuckstück für deren Benutzer geschaffen.


 

Oben hinten rechts: neuer Lagerraum


 


 

Mit der Fertigstellung eines weiteren Lagerraumes im überdachten Freisitz wurde 2013 die räumliche Beengung des Materiallagers behoben.
 

 

Termine:

 

weitere Termine finden Sie unter Aktuelles!