Vorwort:   

Die Chronik wurde von Erwin Speckner erstellt.  Die Fotos stammen entweder aus dem Archiv der Tennisabteilung oder von Erwin Speckner, Martin Neumeyr, Wolfgang Haule.


 

Chronik der Tennisabteilung

 

» wie alles begann…………


Bei einem Behörden-Fußballspiel im September 1978 erfuhr unser Ehrenmitglied Josef Beckenlechner von Regierungsmitgliedern, dass beim Förderprogramm „Freizeit und Erholung“ für Baumaßnahmen 40 % der Gesamtkosten als Zuschuss gewährt werden. 

Dies war die Geburtsstunde der TSV-Abteilungen Stock und Tennis, deren Gründung eng miteinander verbunden war durch den Initiator Josef Beckenlechner.

In der darauffolgenden Versammlung war man sich nach längerer Diskussion über die Platzfrage bald einig. Bereits im Januar 1979 lag dann die Zustimmung des Wasserwirtschaftsamtes vor. Nach Beratung über Finanzierung und Planung durch das Ingenieursbüro Mayr, Untergriesbach wurde der Plan am 04.04.1979 bei der Regierung von Schwaben eingereicht, die ihn aber ablehnte. Daraufhin erfolgte eine Besichtigung der Örtlichkeiten durch Vertreter der Regierung, des Wasserwirtschaftsamtes, des Landratsamtes und der Gemeinde Sielenbach, wobei nach der Planänderung eine Einigung erzielt werden konnte.

Der 15.Juni 1979 gilt als Gründungsdatum der beiden Abteilungen. 

An diesem Tag wurde die Versammlung mit Wahlen abgehalten: 

Abteilungsleiter für die Stockschützen wurde Peter Linzenkirchner, sein Stellvertreter Josef Beckenlechner. Abteilungsleiter für Tennis wurde Josef Beckenlechner, sein Stellvertreter Michael Greppmair. 

  

 

 Die Tennisabteilung hatte 21 Gründungsmitglieder: 

Roman Bauer, Karl Bayerl, Peter Bayerl, Emmeran Breitsameter, Michael Buxeder, Josef Buxeder, Antonie Dunau, Josef Eisner, Michael Greppmair, Hildegard Eberle, geb. Moser, Konrad Sailer, Anneliese Salvamoser, geb. Bayerl, Leni Schmid, geb. Breitsameter, Konrad Schmid sen., Hans Schneider, Peter Schulz, Berta Seelos, geb. Bayerl, Günter Seelos, Erwin Speckner, Peter Steppich und Irmgard Straßmair, geb. Naßl.

Noch im Juni 1979 erfolgte die Antragstellung auf Gewährung des Zuschusses bei der Regierung von Schwaben.

Nachdem am 15. September 1979 die mündliche Erlaubnis zum Baubeginn erteilt wurde, wurde am 06. Oktober 1979 mit dem Bau unter der Leitung von Sepp Beckenlechner begonnen.

Mit Fertigstellung der Anlagen im Jahr 1980 endete die Symbiose der beiden Abteilungen, die von nun an eigenständige Wege gingen.


 



Die Jahre bis 2000 …  

 

Ab 01. Mai 1980 waren die Tennisplätze bespielbar.

Im November desselben Jahres beschlossen die Tennismitglieder eine Satzung, eine Spiel- und Platzordnung und die Kostenabrechnung der Anlage. Außerdem wurden in der Versammlung die benötigten Ämter besetzt:  Abteilungsleiter Hans Bayerl, Kassier Anneliese Salvamoser, Schriftführer Berta Seelos und Leni Schmid. Die Abteilung hatte nun schon 87 Mitglieder. 

1981 wurden erstmals Vereinsmeisterschaften ausgetragen. 

In den Anfangsjahren dominierten Leni Schmid bei den Damen und Günter Seelos bei den Herren die Tennisszene sprich Meisterschaften in Sielenbach.





Ab 30.11.1983 leitete Erwin Speckner die Geschicke der Abteilung. Satzung, Spiel-und Platzordnung wurden neu überarbeitet. 

Da tagsüber das Sportheim geschlossen war, wurde der Wunsch für eine eigene Tennishütte an die TSV-Vorstandschaft herangetragen, die 1984 die Erstellung einer Tennishütte genehmigte.

In einer außerordentlichen Versammlung wurde 1985 die Erhebung eines Spartenbeitrages beschlossen. Dadurch war die Abteilung vom Hauptverein in finanziellen Fragen unabhängiger. In der Jahresversammlung 1986 wurden weitere Posten in der Abteilung besetzt: 2. Abteilungsleiter Martin Neumeyr, Schriftführer Hildegard Moser, Sportwart Damen Leni Schmid, Sportwart Herren Paul Bauer und Pressewart Hans Bayerl.

Erstmals wurde eine Herrenmannschaft für den Punktspielbetrieb des folgenden Jahres gemeldet. Als Umkleide- und Duschräume bot sich die 1966 erbaute massive Wasch- und Sanitäranlage an, die seit dem Neubau des Sportheimes von den Fußballern nicht mehr benutzt wurde. Die nötigen Renovierungsarbeiten wurden in Eigenleistung kurzfristig erbracht. Noch im Herbst wurde mit dem Bau der Tennishütte begonnen. Für 30 „Arbeiter“ gab es dann eine Hebauffeier im Sportheim. 



Die Fertigstellung und Einweihung  der Tennishütte sowie die Pflasterung des Tenniseinganges erfolgten 1987. Insgesamt wurden 742 Arbeitsstunden erbracht. Folgende Firmen bzw. Personen unterstützten das Bauvorhaben: Baugeschäft Schmid, Schreinerei Neumeyr, Moser (Sägewerk), Fa. GKM (Fenster), Josef Riedlberger (Dachplatten) und Irmi Naßl (Baumspende). Die Baukosten hielten sich dadurch mit rd. 5 Tsd. DM im überschaubaren Rahmen.

Der Spartenbeitrag für Tennis wurde auf 50,-- DM erhöht.

Für den Bereich Nachwuchs brachte sich ab 1988 Werner Frank als Jugendwart ein. Pressewart wurde Jürgen Bauer. Die Abteilung zählte nun 113 Mitglieder. Die Aufnahmegebühr betrug zu diesem Zeitpunkt 600,-- DM, gestaffelt nach Alter (» 16 Jahre 200,--DM; » 18 Jahre 400,-- DM; über 18 Jahre 600,-- DM). Der festgelegte Aufnahmestop bei 120 Mitgliedern wurde noch im selben Jahr erreicht. 1988 wurde nochmals ein arbeitsintensives Jahr, da beschlossen wurde, einen dritten Tennisplatz zu bauen. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde für dieses Vorhaben eine Eigenleistung von 100,-- DM bzw. 1 Tag Arbeitsleistung pro Mitglied vereinbart. Am 23. April wurde mit dem Bau begonnen. 1.545 Arbeitsstunden wurden insgesamt geleistet. 

Am 23. Juli 1988 wurde der dritte Tennisplatz für den Spielbetrieb freigegeben. Am 08.11.1988 konnte Jakob Bauer als Platzwart gewonnen werden. 

1989 wurde nach soviel Aktivitäten der vergangenen Jahre ein Jahr des Feierns, ein Jubiläumsjahr: 

 10 Jahre Tennis in Sielenbach

 


15.06.1989      Am 15. Juni, unserem Gründungstag fand die Jubiläumsfeier im Sportheim statt. Den Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre hielt Abteilungsleiter Erwin Speckner. 


 

TSV-Vorstand Hans Neumair übermittelte die Glückwünsche des Hauptvereins.  Im Jubiläumsjahr erfolgte auch die Zusage für einen Zuschuss über 4.000,-- DM vom TSV für die Erstellung des 3. Tennisplatzes, zahlbar in 2 Raten 1989 und 1990. 

Bei dieser Feier wurde auch das neue Tenniswappen den Mitgliedern vorgestellt. Bei der Enthüllung beteiligt war auch Mitinitiator des Wappens Leni Schmid. 



Nun hatte also auch die Tennisabteilung bei Festumzügen ein eigenes „Tennis-Taferl“. 




01.07.1989      Der 1. Vereinsausflug der Tennisabteilung mit Kind und Kegel folgte der seinerzeitigen Nostalgiewelle „die Natur wiederzuentdecken“. Beim Donabauer in Möckenlohe begann an dem sehr schönen Sommertag die romantische Rundfahrt im Planwagen nach Westernstil durch die reizvolle Landschaft des Altmühltals.

 




13.08.1989      An diesem Tag hielt die Tennisabteilung ein Jubiläumstennisturnier mit vielen Preisen ab. Bis spät abends wurde gefeiert und geratscht. 

 



Konrad Schmid (Bild Mitte) wurde bei der Jahresversammlung 1990 zum Sportwart Herren gewählt. Bei den Damen übten das Amt Leni Schmid und Irmi Naßl gemeinsam aus. 119 Mitglieder zählte die Abteilung, davon 37 Damen, 69 Herren und 13 Jugendliche.

Außerdem wurde im Herbst 1990 beschlossen, die Tennishütte um einen überdachten Freisitz zu erweitern. Baubeginn sollte im Folgejahr nach der Punktrunde sein. 


In der Jahresversammlung 1991 wurden die Mitgliedsbeiträge erhöht und ein Familienbeitrag eingeführt, da weitere Jugendliche dem Tennissport beigetreten sind, so dass sich der Mitgliederstand auf 127 erhöhte. Im gleichen Jahr stiegen die Mannschaften Herren als Meister und die Jugend jeweils in die Kreisklasse 2 auf.  


Bei den Kreismeisterschaften 1991 holten Jürgen Bauer (Kreismeister), Ferdinand Neumeyr (2.Platz) und Paul Bauer (3.Platz) den kompletten Medaillensatz für die Tennisabteilung des TSV Sielenbach. Für die neue Saison wurde die Herren II für die Punktspielteilnahme gemeldet. 


 


Im November war der Anbau des überdachten Freisitzes fertig. Die Kosten hierfür hielten sich wiederum durch Spenden der Firmen Schmid, Kreutmeier, Moser, Neumeyr und Eigenleistungen in Grenzen. 



 

 

 

 


Im sportlichen Bereich dominierte bei den Clubmeisterschaften von 1988 bis 1992 Jürgen Bauer mit insgesamt fünf Titeln. Bei den Damen startete 1991 Karin Oswald ihre Siegesserie. Bis 1997 holte sie sich insgesamt sechs Meistertitel und avancierte dadurch zur erfolgreichsten Clubspielerin.


Ab 1992 fungiert Jürgen Oswald als Sportwart Herren. Stefan Bichler unterstützt Jugendwart Werner Frank. Der Aufnahmestop für Jugendliche wurde bei 145 Mitgliedern festgeschrieben. Anneliese Salvamoser wird für ihre 10-jährige Tätigkeit als Kassier geehrt.


 

 

 Über Arbeit im Jugend- bzw. Kinderbereich brauchte sich Sportwart Werner Frank nicht zu beklagen.



In der 14. Jahreshauptversammlung wird 1993 Gabi Oswald Pressewart und Marille Neumeyr Sportwart Damen.  





Bei der Generalversammlung am 18.03.1994 standen neben Berichte und Neuwahlen auch die Ehrung von Abteilungsleiter Erwin Speckner auf dem Programm. Für 10 Jahre Abteilungsleiter wurde er mit der BLSV-Ehrennadel in Silber und vom TSV mit der silbernen Ehrennadel mit jeweiliger Urkunde ausgezeichnet. Ein Erinnerungsteller und ein Tennispräsent ergänzten die Ehrung. 




 

 

 

 


Für das kommende Jahr wird eine Mädchenmannschaft für den Punktspielbetrieb angemeldet. Bei den Damen wird Angelika Kettner zum Sportwart gewählt. Die Abteilung zählt bereits 135 Mitglieder.

Im Laufe des Jahres wurde als Windschutz eine Nusshecke gepflanzt. Im Oktober wurde eine Beregnungsanlage auf den Plätzen 1 und 2 eingebaut. Für den Einbau unter Federführung von Erwin Speckner (Planung), Jakob Bauer (Planung), Anton Oswald (Wassertechnik) und Stefan Bichler (Kies) waren unsere zwei Herrenmannschaften zuständig.  










Fortsetzung folgt

 

 

 

 

 

Termine:

 

weitere Termine finden Sie unter Aktuelles!